Heilmittelversorgung auf Rezept

Mit unseren Einzelbehandlungen auf Rezept möchten wir Sie schnellstmöglich wieder „auf die Beine bekommen“. Unserem Zentrum für ambulante Rehabilitation haben wir deshalb die Praxen für Physiotherapie und Ergotherapie angeschlossen.

Praxis für Physiotherapie

In unserer Physiotherapie-Praxis behandeln wir Patienten mit Erkrankungen und Einschränkungen am Bewegungsapparat ebenso Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems, z.B. nach Schlaganfall, Hirntumor, Multiple Sklerose, Parkinson, Schädel-Hirn-Trauma, Querschnittssyndrome. Behandlungsschwerpunkte sind beispielsweise physiotherapeutische  Einzeltherapien, z. B. Krankengymnastik, Manuelle Therapie, PNF, KG am Gerät, Lymphdrainage Wärme- und Kälteanwendungen und viele mehr.

 


Praxis für Ergotherapie

Ein Hauptziel der Ergotherapie ist, dem Patienten zu größtmöglicher Selbstständigkeit und Lebensqualität im alltäglichen Umfeld und im Beruf zu verhelfen.

 

Unsere Behandlungsschwerpunkte

  • Orthopädie, Rheumatologie, Traumatologie: Erkrankungen und Folgen von Verletzungen des Bewegungsapparates (z. B. Arthrose, chronische Polyarthritis, Verletzungen von Muskeln, Sehnen, Bändern)

  • Onkologie (z. B. Polyneuropathien nach Chemotherapie)

  • Neurologie (z. B. Apoplex oder MS-Patienten)

  • Geriatrie (z. B. Demenz)

Behandlungsformen

  • Motorisches und sensomotorisches Funktionstraining

  • Handtherapie (z. B. nach Operationen)

  • Alltags- und Haushaltstraining

  • Gelenkschutz, Prothesentraining

  • Hirnleistungstraining (auch computergestützt)

  • Spiegeltherapie


Praxis für Logopädie

In der Logopädie werden Menschen mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckbeeinträchtigungen behandelt. Diese können bei neurologischen oder onkologischen Erkrankungen aber auch als Folge von Operationen auftreten.

Unsere Behandlungsschwerpunkte

  • Neurologisch bedingte
    - Sprachstörungen (v. a. Aphasien)
    - Sprechstörungen (Dysarthrien/Dysarthrophonien, Sprechapraxien)
    - Lese- und/oder Schreibstörungen (Alexien, Agraphien)
    - Rechenstörungen (Akalkulien)
    - Schluckstörungen (Dysphagien)

  • Sprechstörungen (Dysglossien) und/oder Schluckstörungen nach Tumorerkrankungen im Mund-/Halsbereich

  • Schluckstörungen (Dysphagien)

  • Gesichtslähmungen (Facialisparesen) bei neurologischen Erkrankungen sowie nach Tumorerkrankungen

  • Stimmstörungen (Dysphonien)

Behandlungsformen

  • Einzelbehandlung

  • Detaillierte Einzelfalldiagnostik

  • Informations- und Beratungsgespräche für Patienten und Angehörige nach Vereinbarung

  • Anfertigung von Befundberichten